Nochmals ein Schmierröhrling bei der Arve?

Hallo zusammen
Ihr denkt sicherlich mittlerweile, dass ich ein Schmierröhrling-Fan bin, aber ehrlich, ich suche auch andere Pilze :-). Nur scheinen mich – neuerdings – die Schmierröhlinge zu finden.
Jedenfalls stehe ich erneut an, obwohl ich ja eigentlich noch immer von meinem letzten Fund zehre.
Nun kenne ich die Arve – fünfnadlig eben – und den Arven- oder Zirbenröhrling. Und exakt bei einem solchen Baum (in den Voralpen) finde ich erneut eine Gruppe Röhrlinge, die anders ist.
Der Hut fast wie ein Goldröhrling gefärbt, aber mit braunroten Flecken, und etwas dunkel faserig, ausserdem ist der Rand  jung behangen; auch die Röhrenausgänge sind heller als beim Arvenröhrling, und grösser. Der Stil weist teilweise Drüsenpunkte auf – und vor allem einen vergänglichen Ring. Die Basis wirkt ähnlich wie beim Ringlosen Butterpilz etwas rosa gefärbt. Das Fleisch ist gelblich und verfärbt sich höchstens ins Bräunliche. Betreffend Habitus und Färbung kommen für mich aber weder Butterpilz noch normaler Körchenröhrling in Frage. Was den Arvenröhrling betrifft, so habe ich die beiden nebeneinander fotografiert, links der Arvenröhrling und rechts der neue Fund.
Am ehesten passt der Goldröhrling, aber eben, der Baum ist definitv keine Lärche. Help!?
Liebe Grüsse Stefu

Ein sehr dunkler Schmierröhrling

Hoi zäme, da bin ich mal wieder :-)!
Vor 10 Tagen habe ich in den Voralpen Pilze gefunden, die ich zuerst als Körnchenröhrlinge sammeln wollte. Beim näheren Betrachten aber fand ich sie einfach zu dunkel, obwohl sie noch ganz frisch waren (siehe Bilder). Der Hut ist gelbbraun bis dunkel olivbraun, zudem dunkel gemasert und schmierig. Die Röhren sind ebenfalls recht dunkel, so in etwa olivgelb. Der Stiel ist gleich gefärbt und mit dunklen Punkten besetzt. Das Fleisch ist weisslich und verfärbt sich nicht, oder höchsten etwas ins bräunliche.
Er ähnelt dem Körnchenröhrling in jeder Hinsicht sehr stark – sogar im Geruch. Den Baum, den er begleitet, würde ich als Föhre / Kiefer bezeichnen. Allerdings fand ich die Nadeln etwas lang und auffallend weich.
Im Buch ähnelt der Pilz dem Mittelmeer-Körnchenröhrling, aber das kann ja wohl nicht sein, oder etwa doch? Habt ihr mir einen Tipp, ob ich da etwas Spezielles gefunden habe, oder gibt es einfach vom Körnchenröhrling eine dunkle Variante?
Hätte ich ihn sogar essen können?
Vielen Dank schon mal im Voraus und pilzige Grüsse, Stefu

Auch ein Boletus / Butyriboletus

Hoi zäme
Etwas neidisch habe ich die Beiträge von Nina gelesen, in welchen sie ihr beiden schönen Dickröhrlinge präsentiert hat.
Da es aufgrund der hohen Temperaturen zurzeit schwierig ist, in unseren Wäldern Pilze zu finden, ging ich gestern am Rhein entlang spazieren; dort konnte ich mich dann auch gleich noch abkühlen :-).
Und siehe da, in Hanglage, im Schatten einiger grossen Buchen fand ich diese Pilze. Die gelben Stiele leuchteten mir richtig gehend entgegen. Ich nahm diese wunderschönen Pilze mit nach Hause und machte mich ans Bestimmen.

Das leuchtende Gelb auch in den Röhren und die Stilbasis (zusammengewachsen und leicht wurzelnd) erinnerten mich an den Butyriboletus subappendiculatus von Nina (sie heissen ja nun nicht mehr Boletus …), also an den Nadelwald-Anhängselröhrling. Da ich meine im Laubwald fand, frage ich mich nun, ob ich den Butyriboletus Appendiculatus gefunden habe. Das Blauen im Schnitt lässt mich aber zögern.


Habt ihr mir einen Tipp?

Pilzgrüess Stefu

Pilz auf Pilz

Hallo zusammen
Ich war heute in einem recht dunklen Fichtenwald unterwegs, in der Hoffnung, dass es hier etwas feuchter ist als in den offenen Wäldern, und ich den einen oder anderen Pilz finden kann.
Dabei habe ich einige schwarze Pilzfruchtkörper angetroffen, die durch hellere Exemplare besiedelt waren. Siehe Foto, leider war es eben etwas dunkel, aber vielleicht habt ihr ja dennoch eine Idee, womit ich es hier zu tun habe; ich selbst bin etwas ratlos.
Herzliche Grüsse Stefu